Was ist digitales Marketing? Sora Lösungen

Wenn Sie neu sind bei digitales MarketingSie fragen sich vielleicht, was das eigentlich ist und warum Sie sich damit befassen sollten. Und selbst wenn Sie schon ein paar Mal dabei waren, fällt es Ihnen vielleicht schwer, mit all den sich ständig ändernden Gegebenheiten Schritt zu halten.

In der Vergangenheit wurde Marketing hauptsächlich von großen Unternehmen betrieben, die Plakate, Radio und Fernsehen nutzten, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Dank des Aufkommens der Technologie ist digitales Marketing jedoch zugänglicher geworden als je zuvor. Heute kann fast jeder zu einem sehr erschwinglichen Preis auf digitale Marketingdienste zugreifen.

Was genau ist also digitales Marketing? Laut HubSpot ist digitales Marketing die Praxis der Förderung eines Produkts oder einer Dienstleistung in einer Online-Umgebung. Digitales Marketing nutzt verschiedene Medien, um potenzielle Kunden zu erreichen, z. B. soziale Medien, mobile Apps, E-Mail usw.

Bild zeigt Digitales Marketing und verwandte Fähigkeiten
Digitales Marketing und verwandte Kenntnisse

Das digitale Marketing hat sich zu einem so großen Wirtschaftszweig entwickelt, dass sich viele Menschen fragen, wo sie überhaupt anfangen sollen. Wenn Sie ein Neuling sind, fühlen Sie sich vielleicht sogar überwältigt von der Fülle der Informationen, die es gibt. Aber keine Sorge, dieser Leitfaden wird Ihnen helfen, sich zurechtzufinden.

In diesem Beitrag erfahren Sie, was digitales Marketing ist, warum Sie sich dafür interessieren sollten, und erhalten einige Tipps für die ersten Schritte.

Wie definiert ein Unternehmen digitales Marketing?

Wenn man Sie bitten würde, ihn zu definieren, was würden Sie sagen? Die meisten Unternehmen würden wahrscheinlich etwas sagen, das in etwa so lautet Digitales Marketing ist die Praxis der Erstellung und Bereitstellung von Inhalten für Kunden über verschiedene digitale Kanäle.

Das ist richtig. Unter digitalem Marketing versteht man die Erstellung und Bereitstellung von Inhalten für Kunden über verschiedene digitale Kanäle. Und das Beste daran? Diese Definition deckt eine breite Palette von Dienstleistungen ab, wie bezahlte Anzeigen, SEO und soziale Medien.

Eine bessere Definition könnte lauten: Digitales Marketing ist der Akt, Besucher auf Ihre Website zu locken.

Natürlich sind das zwei völlig unterschiedliche Definitionen. Aber so denken die meisten Unternehmen darüber. Sie betrachten digitales Marketing als die einzige Methode, um Besucher auf ihre Website zu bringen. Das ist falsch.

Warum ist digitales Marketing wichtig?

Es ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen. Jeden Tag nutzen Milliarden von Menschen weltweit das Internet, um miteinander in Kontakt zu treten und Produkte zu kaufen. Je erfolgreicher Ihr Unternehmen ist, desto wichtiger ist das digitale Marketing.

Digitales Marketing ist für alle Unternehmen von entscheidender Bedeutung, auch für solche, die kein Ladengeschäft haben. Restaurants zum Beispiel sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, mehr Gäste anzulocken. Dazu gehören die Nutzung sozialer Medien, die Schaltung von Anzeigen oder das Anbieten von Angeboten als Anreiz für neue Kunden. Digitales Marketing kann für Offline-Unternehmen genauso effektiv sein wie für E-Commerce-Unternehmen.

Der Grund, warum digitales Marketing so wichtig ist, liegt darin, dass es über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden kann. Wenn sich ein Unternehmen nicht mit digitalem Marketing beschäftigt, kann es nicht mit anderen Unternehmen konkurrieren. In diesem Sinne ist das digitale Marketing ein notwendiges Übel.

Die Welt wird immer digitaler, und die meisten Verbraucher erwarten ein gewisses Maß an Bequemlichkeit. Daher ist es nur logisch, dass Unternehmen jederzeit online und erreichbar sein wollen.

Die Geschichte des digitalen Marketings

Digitales Marketing ist eine noch recht junge Branche, die aber schon seit einigen Jahrzehnten erfolgreich ist. Sie müssen jedoch bedenken, dass die Geschichte dieser Branche recht lang und komplex ist.

Vor der Erfindung des digitalen Marketings gab es keine andere Möglichkeit, für Produkte oder Dienstleistungen zu werben als über Print- und Fernsehwerbung. Das Fernsehen war das einzige Kommunikationsmedium, mit dem Millionen von Menschen erreicht werden konnten. Aber die Technologie hat sich geändert. Die Nutzung des Internets und sozialer Medienplattformen hat das Potenzial des Online-Marketings erhöht.

Seit den Anfängen des Internets haben Vermarkter versucht, Wege zu finden, um ihre Produkte und Dienstleistungen bei Online-Kunden zu bewerben. Bereits in den späten 1990er Jahren ging es um die Einrichtung von Websites, die sowohl funktional als auch ansprechend waren. Bei diesen frühen Websites mussten die Besucher Schlüsselwörter in die Suchleiste eingeben, woraufhin relevante Artikel zum Thema angezeigt wurden.

Diese Methoden waren jedoch sehr zeitaufwändig, und die meisten der angebotenen Informationen waren nicht benutzerfreundlich. Mit dem Wachstum des Internets kam die Entwicklung von Social-Media-Plattformen, wie Facebook, Twitter und anderen Netzwerken. Sie boten eine einfachere Möglichkeit, für Produkte zu werben, da die Nutzer problemlos Links und Beiträge über Marken und Unternehmen teilen konnten.

Zukunft des digitalen Marketings

Das digitale Marketing wächst schneller als je zuvor. Allein in diesem Jahr wird die Zahl der mobilen Nutzer voraussichtlich 5 Milliarden erreichen.

Da die Verbraucher immer technikaffiner werden, müssen die Unternehmen innovative Wege finden, um mit ihnen in Kontakt zu treten. Einer der beliebtesten Wege dazu ist das digitale Marketing. Die meisten von uns denken bei digitalem Marketing an soziale Medien, aber es ist viel mehr als das.

Außerdem umfasst es Online-Werbung, mobiles Marketing, E-Mail-Marketing und Suchmaschinenoptimierung.

Das digitale Marketing verändert auch die Art und Weise, wie Unternehmen mit den Verbrauchern interagieren. Mit der Einführung von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen können wir eine stärkere Personalisierung des Marketings erwarten. Das bedeutet, dass Vermarkter in der Lage sein werden, ihre Inhalte auf die Vorlieben ihrer Zielgruppe zuzuschneiden. In Anbetracht all dieser Fakten können wir also sagen, dass das digitale Marketing in den kommenden Jahren eine sehr gute Zukunft hat.

Arten des digitalen Marketings

1. Suchmaschinen-Optimierung (SEO)

Wenn es um digitales Marketing geht, war SEO schon immer der König. SEO ist der Prozess der Optimierung einer Website, damit sie in den Suchmaschinen weiter oben rangiert. SEO verhilft Ihrer Website zu mehr organischem Verkehr. Dies führt zu mehr Konversionen und mehr Verkäufen.

SEO ist ein sich ständig veränderndes Ziel, da sich die Suchmaschinen ständig verändern. Es ist wichtig, über neue Trends und Änderungen auf dem Laufenden zu bleiben, um sicherzustellen, dass Ihre Website weiterhin gut platziert ist.

Im Laufe der Jahre haben die Suchmaschinen eine Reihe von Algorithmen entwickelt, um Websites zu finden, die für ihre Nutzer relevant und nützlich sind. Infolgedessen belohnen Suchmaschinen nun Websites, die sich auf die Bereitstellung von Informationen und nicht nur auf Links konzentrieren.

Einer der ersten Schritte bei Ihrer SEO-Kampagne besteht darin, den aktuellen Stand des Marktes zu verstehen. Sie müssen dafür sorgen, dass Ihre SEO-Strategie mit der sich verändernden Suchmaschinenlandschaft Schritt hält. Der größte Fehler, den die meisten Websites machen, ist, alles auf eine Karte zu setzen. Das bedeutet, dass sie sich nur auf eine Plattform konzentrieren. Das mag zwar wie ein einfacher Weg erscheinen, um für Ihre Website zu werben, aber in Wirklichkeit wird es dadurch schwieriger, wahrgenommen zu werden.

Sie müssen Ihre Website so aufbauen, dass sie auf mehreren Plattformen rangiert. Sie können nicht einfach einen Haufen Geld in eine Plattform stecken und erwarten, dass sie funktioniert. Wenn Sie nicht die Zeit und Mühe in Ihre Website stecken, verschwenden Sie Ihr Geld.

Es ist sehr wichtig, zu verfolgen, was Google, Bing und Yahoo tun. Es ist wichtig, immer auf dem Laufenden zu bleiben, da die Suchmaschinen ihre Algorithmen ständig aktualisieren. Viele Unternehmen versuchen, ihre eigenen Algorithmen zu entwickeln, und das ist ein Fehler. Es ist sehr schwierig für ein Unternehmen, Algorithmen zu entwickeln, die so fortschrittlich sind wie die der großen Unternehmen.

Am besten ist es, wenn Sie ein Tool verwenden, das die Aktivitäten der Suchmaschinen überwacht. Auf diese Weise können Sie herausfinden, was auf Ihrer Website geändert werden muss. Einige Tools bieten Berichte darüber, welche Schlüsselwörter den meisten Verkehr auf Ihre Website bringen. Diese Berichte können Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer SEO-Kampagne herauszuholen.

SEO ist eine Kombination aus On-Page- und Off-Page-Optimierung.

On-Page-SEO

On-Page-SEO konzentriert sich auf die Verbesserung des Codes Ihrer Website, damit sie für Suchmaschinen besser sichtbar ist. Dazu gehören Dinge wie Meta-Beschreibungen, Titel und Alt-Text. Damit ist es aber noch nicht getan.

Es gibt noch andere Dinge auf der On-Page-Seo, die Sie tun können, um die Sichtbarkeit Ihrer Website bei Google zu verbessern. So können Sie zum Beispiel sicherstellen, dass Sie die richtigen Schlüsselwörter verwenden. Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtigen Wörter verwenden, einschließlich derjenigen, die Ihr Publikum verwendet, um Ihr Unternehmen online zu finden.

Sie können die richtigen Schlüsselwörter im Titel und in der Metabeschreibung Ihrer Website verwenden. So können Sie von Google und anderen Suchmaschinen gefunden werden. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Schlüsselwörter nicht übermäßig verwenden. Dies würde zu Keyword-Stuffing führen. Sie müssen auch dafür sorgen, dass der Inhalt Ihrer Website eine klare Struktur hat. Es ist eine gute Idee, viele nützliche Informationen in den Inhalt Ihrer Website aufzunehmen.

Off-Page-SEO

Off-Page-SEO ist der Prozess des Aufbaus von Beziehungen zu anderen Websites und der Gewinnung von Links. Sie können Off-Page-SEO-Links erhalten, indem Sie andere Websites bitten, auf Ihre Website zu verlinken, oder Sie können On-Page-Links erhalten, indem Sie Gastbeiträge schreiben.

Off-Page SEO konzentriert sich auf Dinge, die nicht direkt mit Ihrer Website zu tun haben. Dazu gehören Dinge wie Link Building, Social Media Marketing, Pressemitteilungen und Blogging.

Links sind einer der wichtigsten Faktoren, die Suchmaschinen bei der Bewertung von Websites berücksichtigen. Daher ist es wichtig, dass Sie Links zu Ihrer Website aufbauen. Sie sollten sich darauf konzentrieren, Links von hochwertigen Websites zu erhalten. Diese Links erhöhen Ihre Domain Authority. Je höher Ihre Domain-Autorität ist, desto besser wird Ihre Website auf der Ergebnisseite der Suchmaschine abschneiden.

Links sind auch ein direkter Hinweis auf andere Websites über Ihre Marke. Stellen Sie also sicher, dass Ihre Links für Ihr Unternehmen relevant sind.

2. Inhaltliches Marketing

Content Marketing ist die Förderung von Inhalten im Internet oder in Printmedien. Es besteht aus dem Erstellen, Organisieren, Kuratieren und Verteilen von Inhalten, die ein Publikum informieren, unterhalten oder inspirieren.

Ein Content-Marketer ist jemand, der weiß, wie man Geschichten erzählt und wie man sie nutzt, um Menschen zu beeinflussen. Das bedeutet, dass er mehr als nur ein Autor ist. Er ist ein Geschichtenerzähler, der die Bedeutung von Kontext und Storytelling versteht.

Die besten Content-Marketer sind diejenigen, die Ihnen helfen können, eine Geschichte zu erzählen. Sie sind diejenigen, die Ihnen helfen können, Ihr Unternehmen und seine Zielgruppe zu verstehen und Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die sie ansprechen.

3. Marketing für soziale Medien

Soziale Medien sind das leistungsstärkste Marketinginstrument, das heute zur Verfügung steht. Es ermöglicht Ihnen, direkt mit Ihrem Publikum zu kommunizieren, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen und exklusive Angebote und Rabatte anzubieten.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich diese Marketingtechnik zu einer Milliarden-Dollar-Industrie entwickelt hat, doch viele Unternehmen schöpfen ihr Potenzial noch nicht voll aus.

Eines der größten Probleme für jedes Unternehmen, das Social Media Marketing nutzen möchte, ist die Frage, wie es anfangen soll. Bei so viel Lärm auf Twitter und Facebook kann es schwierig sein, herauszufinden, auf welche sozialen Netzwerke man sich konzentrieren sollte.

4. Bezahlen pro Klick (PPC)

Wenn Sie an digitales Marketing denken, denken Sie wahrscheinlich an bezahlte Werbung. Pay-per-Click (PPC) ist vielleicht die bekannteste Form der bezahlten Werbung. Sie können in vielen verschiedenen Medien werben, darunter Google AdWords, Bing Ads und Facebook Ads, aber PPC ist nach wie vor die beliebteste Art der Werbung.

PPC ist eine Möglichkeit, Schlüsselwörter zu kaufen und ein bestimmtes Produkt in einer Suchmaschine zu bewerben. Wenn Sie ein Produkt bewerben möchten, können Sie bei einer Suchmaschine wie Google Schlüsselwörter kaufen, die sich auf das Produkt beziehen, das Sie bewerben möchten.

Wenn Sie z. B. ein Auto verkaufen wollen, würden Sie das Wort "Auto" in der Suchmaschine kaufen, und die Anzeige würde erscheinen, wenn jemand nach "Auto" sucht. Dadurch würde Ihre Anzeige über den anderen Anzeigen in der Suchmaschine erscheinen.

5. Partnerschaftsmarketing

Beim Affiliate-Marketing geht man eine Partnerschaft mit einem Unternehmen ein, um dessen Produkte gegen eine Provision, in der Regel einen bestimmten Betrag, zu verkaufen. Es schafft eine Beziehung zwischen dem Werbetreibenden und dem Herausgeber, wobei letzterer einen Teil des Gewinns erhält.

Wie der Name schon sagt, geht es beim Affiliate Marketing um den Verkauf von Produkten anderer Unternehmen. In diesem Sinne ist es ein Beispiel für das Multi-Level-Marketing (MLM).

Aber Affiliate Marketing ist mehr als nur der Verkauf eines Produkts. Es kann auch eine effektive Strategie sein, um Besucher auf eine Website zu leiten, das Engagement zu erhöhen und Geld zu verdienen.

6. Native Werbung

Native Advertising ist eine Form des Content-Marketings, die die bestehende Beziehung des Nutzers zu einer Marke nutzt, um eine Verbindung zu den Nutzern herzustellen.

Im Grunde genommen erstellt ein Unternehmen seine eigenen Inhalte, die aussehen und sich anfühlen wie ein normales Medium. Zum Beispiel könnte ein vom CMO des Unternehmens geschriebener Blogbeitrag auf der Website des Unternehmens oder sogar auf Medium, Reddit und anderen Plattformen veröffentlicht werden.

Aber dieser Ansatz ist nicht nur auf Unternehmen beschränkt. Es gibt viele Start-ups und andere kleinere Organisationen, die native Werbung nutzen, um ansprechende Inhalte zu erstellen, die den Traffic auf ihre Website zurückbringen.

7. Marketing-Automatisierung

Marketing-Automatisierung bezieht sich auf die Automatisierung des gesamten Marketing-Prozesses, von der Lead-Erfassung bis zur Umsatzumsetzung. Zu den beliebtesten Tools gehören HubSpot, Marketo, Eloqua und Salesforce.

Mit der Marketing-Automatisierung können Sie viele Prozesse automatisieren, z. B. die Lead-Generierung, das Kundenbeziehungsmanagement (CRM), das Account-Management und die Erstellung von Inhalten.

8. E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist eine äußerst effektive Form der Kommunikation und eine hervorragende Möglichkeit, mit Ihren Abonnenten in Kontakt zu bleiben. Die Stärke des E-Mail-Marketings ist zweifach. Erstens sind E-Mails persönlicher und können an eine große Anzahl von Personen gleichzeitig gesendet werden. Außerdem sind sie viel leichter zu verfolgen und zu analysieren als Beiträge in sozialen Medien.

Die größte Herausforderung beim E-Mail-Marketing besteht darin sicherzustellen, dass Sie Ihre Abonnenten nicht verärgern. Die gute Nachricht ist, dass es recht einfach ist, einen solchen Fehler zu begehen. Das Wichtigste ist, dass Sie sich über Ihre Absichten im Klaren sind und sich auf die Erstellung von Inhalten konzentrieren, die zu einer Konversion führen.

10. Inbound Marketing

Beim Inbound-Marketing geht es darum, den idealen Kunden zu gewinnen und zu binden, anstatt ihn zu verfolgen. Das bedeutet, dass Sie sich darauf konzentrieren müssen, Vertrauen aufzubauen, einen Mehrwert zu bieten und eine positive Benutzererfahrung zu schaffen. Auf diese Weise können Sie langfristige Beziehungen zu Ihren Kunden aufbauen.

Das Ziel ist es, sie dazu zu bringen, mit Ihnen Geschäfte zu machen. Deshalb funktioniert Inbound-Marketing so gut. Sie bieten echte, authentische Inhalte in Ihren Blogbeiträgen, Ebooks, Fallstudien usw.

Ihre Kunden wollen nicht verkauft werden, sie wollen finden, was sie brauchen. Inbound-Marketing ist der perfekte Weg, um dies zu erreichen.

11. Gesponserter Inhalt

Gesponserte Inhalte sind eine Art des Marketings, die sowohl ethisch als auch profitabel ist. Es ist auch eine großartige Möglichkeit, den Wiedererkennungswert Ihrer Marke zu steigern, Ihren Internetverkehr zu erhöhen und Ihren Ruf als Vermarkter zu verbessern.

Gesponserte Inhalte sind heute eine der effektivsten und lukrativsten Formen des Marketings. Dabei wird eine andere Person dafür bezahlt, einen Inhalt für Sie zu erstellen.

Sie können die Inhalte entweder selbst in den sozialen Medien veröffentlichen oder jemanden dafür bezahlen. Wenn Sie sich für die bezahlte Variante entscheiden, können die Ersteller der Inhalte völlig frei entscheiden, was sie erstellen, solange es zu den Richtlinien und Zielen Ihrer Marke passt.

12. Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenmarketing (Search Engine Marketing, SEM) ist ein Oberbegriff, der sich auf eine Reihe von Techniken bezieht, die Unternehmen einsetzen, um ihre Webseiten bei Google und anderen beliebten Suchmaschinen höher zu platzieren.

Google berücksichtigt bei der Anzeige von Suchergebnissen eine Reihe von Faktoren, z. B. welche Schlüsselwörter mit einer Website verbunden sind, wie viele Backlinks es gibt und ob die Website gute Nutzerbewertungen hat.

Die meisten Unternehmen, egal wie groß oder klein, nutzen SEM, um mehr Kunden zu gewinnen.

13. Instant Messaging Marketing

Instant Messaging ist der neueste Schrei im digitalen Marketing. Es ist sogar ein so phänomenaler Wachstumsbereich, dass wir beschlossen haben, ihm einen ganzen Abschnitt zu widmen.

Die Idee hinter IM ist einfach. Es ist im Grunde ein Gespräch, das direkt zwischen dem Benutzer und seinen Kontakten stattfindet.

Es handelt sich im Wesentlichen um eine privatere Version einer Chat-App, da die Kommunikation nur zwischen den beiden Teilnehmern stattfindet. Das bedeutet, dass sie eher für eine zwanglose Kommunikation geeignet ist. Mit anderen Worten, sie ist persönlicher und weniger formell.

Schlussfolgerung

Digitales Marketing ist einfach ein anderer Begriff für die Werbung für Ihre Website oder Ihr Online-Unternehmen bei Online-Besuchern. Es ist ein vielseitiger Marketingansatz, bei dem Sie viel recherchieren müssen, um herauszufinden, welche Marketingstrategien für Sie effektiv sind.

FAQs

Was versteht man unter digitalem Marketing?

Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, bei der digitale Werkzeuge zur Förderung von Produkten und Dienstleistungen eingesetzt werden. Digitales Marketing hilft Unternehmen, mit ihren potenziellen Kunden über Websites, Social-Media-Plattformen, Suchmaschinen und andere digitale Plattformen in Kontakt zu treten. Es ist ein weit gefasster Begriff, der E-Mail-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Webdesign und andere Formen des Online-Marketings umfasst.

Was sind einige Beispiele für digitales Marketing?

Digitales Marketing ist ein Begriff, der eine breite Palette von Online-Aktivitäten umfasst, darunter Social Media Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO), E-Mail-Marketing, Content Marketing usw. Ein gutes Unternehmen für digitales Marketing sollte in der Lage sein, seinen Kunden eine Kombination aus all diesen Dienstleistungen anzubieten, um sicherzustellen, dass ihr Unternehmen sein Potenzial ausschöpft.

Was für ein Job ist digitales Marketing?

Digitales Marketing umfasst eine Vielzahl verschiedener Aktivitäten, die Unternehmen und Firmen helfen, ihre Produkte und Dienstleistungen online zu bewerben. Einige der Aktivitäten umfassen Social Media Marketing, SEO, Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und vieles mehr.

Wenn Sie Ihr eigenes Unternehmen für digitales Marketing gründen möchten, müssen Sie all diese Aspekte der Online-Werbung beherrschen und verstehen, wie sie auf Ihr Unternehmen angewendet werden können.

Welche Fähigkeiten brauche ich für das digitale Marketing?

Digitales Marketing erfordert ein breites Spektrum an Fähigkeiten, und Sie müssen sich aktiv weiterbilden, um relevant zu bleiben. Zu Beginn sollten Sie sich mit SEO, Content Marketing, Social Media Marketing, E-Mail-Marketing, Website-Optimierung und Analytik beschäftigen, um nur einige zu nennen.

Ist digitales Marketing ein guter Beruf?

Digitales Marketing ist ein sehr vielseitiges und spannendes Feld, das es zu erkunden gilt, vor allem, wenn Sie Teil der ständig wachsenden Branche sein wollen. Es bietet Ihnen eine breite Palette von Möglichkeiten, Ihre Ziele im Leben zu verfolgen, und Sie können aus einer Fülle von Arbeitsplätzen wählen, an denen Sie arbeiten möchten. Der größte Vorteil der Arbeit im digitalen Bereich ist, dass man fast überall auf der Welt einen Job finden kann und dass es immer eine große Nachfrage nach digitalen Vermarktern gibt.

Was macht ein digitaler Vermarkter täglich?

Ein digitaler Vermarkter ist für die Erstellung von Marketingkampagnen verantwortlich, um Produkte online zu verkaufen. Das bedeutet, dass er die Kampagnen planen, durchführen und verfolgen muss, um maximale Ergebnisse zu erzielen. Dazu gehört auch die Beobachtung der Konkurrenz, die Analyse der Strategien der Mitbewerber und das Treffen strategischer Entscheidungen, um maximale Gewinne zu erzielen.

Ist digitales Marketing gefragt?

Digitales Marketing ist gefragt, aber es kommt darauf an, was Sie tun. Digitales Marketing umfasst die Erstellung von Inhalten im Internet und deren Bewerbung bei Kunden über E-Mail, soziale Medien und Suchmaschinen. Dazu gehören SEO, PPC, Webdesign und Online-Werbung.

DE

Mögen Sie Kekse?

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten.